Diesellokomotive 118 749

Vergebene Fahrzeugnummern:

  • DR Nr.: V180 349
  • DR Nr.: ab 06/1970 118 349-0
  • DR Nr.: ab 12/1980 118 749-1
  • DR Nr.: ab 01/1992 228 749-8
  • DB AG Nr.: ab 01/1994 228 749-8
  • Museumsnummer: 288 186-0
  • NVR Nr.: 98 80 1 228 749-1 D-DB

aktueller Fahrzeugstatus:

Standexponat

  • Achsfolge: C’C‘
  • Höchstgeschwindigkeit: 120 km/h
  • Länge über Puffer: 19 460 mm
  • Leistung: 2×1000 PS, ab 03/1982 2x1220P
  • Motorentyp: 12 KVD 18/21 A SVW in verschiedenen Bauformen
  • Gesamtleistung: 2 x 1000 PS ( 735 KW) ; ab 1982 2 x 1200 PS ( 882 KW)
  • Hersteller: VEB Motorenwerk Johannisthal
  • Kraftübertragung: Dieselhydraulisch mittels Strömungsgetriebe
  • Getriebetyp: 2 x Voith L 306 rb oder 2x GSR 30/5,7
  • Dienstgewicht: 95t
  • Zugheizung: Dampf, Heizkessel Bauart Köthen
  • Vorräte:
    • Diesel  3800L 
    • Kesselspeisewasser  3000L 
    • Sand 450kg
  • Bremseausrüstung: K-GPR-mZ
  • Bremsgewichte:
    • R 122 t 
    • P 95 t
    • G 66 t
  • Anfahrzugkraft: 230 – 255 kN ; ab 1982 270 kN
  • Dauerzugkraft: 154 – 163 kN ; ab 1982 178 kN
  • Radsatzfahrmasse: 15,5 – 15,6 t                                                                                   

Mitte der 50er-Jahre erarbeitete die Deutsche Reichsbahn ein Programm zur Traktionsumstellung von Dampf- auf Diesellokomotiven. Als Standard-Streckenlokomotive war dabei die Baureihe V 180 mit hydraulischer Kraftübertragung und einer Dampf-Zugheizung vorgesehen. Sowohl im Reise-, wie auch im Güterverkehr einsetzbar, sollte sie die Dampflokomotivbaureihen 23.0, 23.10, 50, 52 und 65.10 ersetzen. Es entstanden 2 Unterbaureihen unserer Baureihe. Als 118.0 wurden 87 Loks dieser Unterbaureihe mit Motoren mit 900 PS Leistung gebaut.

Als 118.1 wurden 82 Einheiten gebaut. Die bewährte Grundkonzeption wurde vollständig beibehalten. Aufgrund der bisher gemachten Betriebserfahrungen erfuhren jedoch zahlreiche Baugruppen und Bauteile Verbesserungen. Diese Serie wurde mit 2 x 1000 PS Motoren und verstärkten Getrieben ausgeliefert.
Die parallel zu den Unterbaureihen V180.0 und V180.1 entwickelte, sechsachsige Ausführung für den Dienst auf Nebenstrecken, ist ab der Ordnungsnummer 201 eingereiht und bildet als V180.2-4 eine weitere Unterbaureihe. Diese wurden ab Werk mit 2 x 1000 PS Motoren ausgerüstet. Auch sie erfuhren später eine Aufrüstung, dann aber auf 2 x 1220 PS Motoren, und wurden dadurch zur Baureihe 118.6-8.

Insgesamt wurden 87 Lokomotiven der BR 118.0, 82 Lokomotiven der BR 118.1, 206 Lokomotiven der BR 118.2-4 und 9 Lokomotiven für Werkbahnen gebaut. Diese entsprachen in etwa der BR 118.2-4.

Die heutige Museumslok 118 749 wurde am 28.11.1968 vom VEB Lokomotivbau „Karl Marx“ Babelsberg unter der Fabriknummer 280 153 geliefert. Die erste Heimat der damaligen V 180 349 wurde bis zum 31.12.1974 das Bw Erfurt. Als 118 349 kam sie anschließend erstmals nach Arnstadt. Nach dem Umbau auf leistungsstärkere Motoren (2400 PS) erfolgte am 17.03.1989 die Umsetzung der 118 749 zum Bw Brandenburg. Seit dem 12.08.1994 war sie wieder im Bw Erfurt beheimatet und kam im September 1995 als Betriebslok zum Bw Arnstadt. Im Rahmen des neuen Nummernsystems wurde sie inzwischen als 228 749-8 bezeichnet.

Seit 1999 wird sie als langfristige Leihgabe des DB-Museum in der Sammlung des BW Arnstadt/hist. betreut und eine betriebsfähige Aufarbeitung wird als langfristiges Ziel verfolgt.

  • Bw Erfurt: 29.11.1968 – 31.12.1974
  • Bw Arnstadt: 01.01.1975 – 16.03.1989
  • Bw Brandenburg: 17.03.1989 – 31.05.1994
  • Bw Magdeburg-Rothensee: 01.06.1994 – 12.08.1994
  • Bw Erfurt, Est Arnstadt: 12.08.1994 – 15.04.1998